KiST - Praxis für Sprachtherapie

Bente von der Heide
 

Orofaziale Dysfunktionen / Myofunktionelle Störungen

Orofaziale Funktionen werden durch das Zusammenspiel und den Ablauf der Muskeln des inneren (Zungen-, Mundboden-, Gaumensegelmuskulatur) und äußeren (mimische-, Kaumuskulatur) Funktionskreises bestimmt.   

Orofaziale Dysfunktionen entstehen durch Störungen des Muskelgleichgewichtes in Bereich Lippen, Kiefer, Gaumen  und Zunge z.B. auch im Zusammenhang mit kieferorthopädischer Behandlungen. Die meisten Probleme treten dabei im Kinder- und Jugendalter auf, zum Teil (z.B. nach Operationen) aber auch im Erwachsenenalter.

Therapie

Je nach Störungsausprägung wird durch Myofunktionelle Therapie (nach Garliner, 1989;  Kitttel, 2000), orofaziale Muskelfunktionstherapie (nach Clausnitzer & Clausnitzer, 1990), orofazialer Regulationstherapie (nach Castillo Morales, 1991), Facio-orale-Trakt-Therapie (FOTT nach Coombes, 1996) oder Propriozeptive Neuromuskuläre Faszilitation (PNF nach Knott & Voss, 1968) das muskuläre Gleichgewicht im orofazialen Bereich positiv beeinflusst.